Unnützes Wissen: Die kleinstmögliche Zustandsänderung eines physikalischen Systems nennt sich Quantensprung.

Ein Quantensprung ist die kleinstmögliche Zustandsänderung in einem physikalischen System. Umgangssprachlich wird allerdings von einem Quantensprung gesprochen, wenn von einem großen oder ungewöhnlichen Fortschritt die Rede ist.


In kleinsten physikalischen Systemen auf atomarer oder subatomarer Ebene sind die Übergänge zwischen Zuständen nicht kontinuierlich, sondern ausschließlich quantisiert. Zwischenzustände sind nicht möglich und der Wechsel eines solchen Systems von einem in einen anderen Zustand muss unverzüglich erfolgen. Ein Quantensprung ist damit die einzig mögliche Zustandsänderung. Auch wenn keine Zwischenzustände möglich sind, benötigt der Quantensprung eine gewisse Zeit, in der keine Aussage über den tatsächlichen Zustand gemacht werden kann. Aus diesem Grund spricht die Physik heutzutage eher von Übergängen als von Quantensprüngen.

Unnützes Wissen: Die kleinstmögliche Zustandsänderung eines physikalischen Systems nennt sich Quantensprung.