Unnützes Wissen über Alkohol: Spannendes über Bier, Wein und Co.

Ach Alkohol, mein größter Feind. Mit dir kann man einfach so viel Spaß haben. Oder kennt ihr gute Geschichten, die mit einem Salat anfangen? Ich kenne aber viele, die mit ein, zwei Bier beginnen. Auf dieser Seite möchte ich dir unnützes Wissen über Alkohol vorstellen. So erfährst du witzige und interessante Fakten, die du zum Beispiel bei der nächsten Party einbringen kannst.
Unnützes Wissen über Alkohol

  • Ethanol, umgangssprachlich: Alkohol, hat die chemische Formel C2H5OH. Das kann man sich mit folgender Eselsbrücke, die die Anfangsbuchstaben die Strukturformel rückwärts beschreiben, gut merken: "Herr Ober, 5 Helle, 2 Corn."
  • Gäste eines Lokals, in dem die Musik 88 Dezibel laut ist, trinken mehr Alkohol als Gäste in einer Bar mit 72 Dezibel.
  • Der Alkoholkonsum der Deutschen steigt rund um die Weihnachtszeit um rund 36 %.
  • In Ägypten schätze man schon um 3000 vor Christus die berauschende Wirkung von Alkohol.
  • Der amerikanische Archäologe Patrick McGovern brauchte Bier nach dem wohl ältesten Rezept der Welt. Er gewann die Rezeptur mittels chemischer Analyse aus etwa 9000 Jahre alten Tonscherben aus China.
  • Die Bezeichnung "Kater" für die Übelkeit nach einem Rausch, stammt aus der studentischen Umgangssprache des 19. Jahrhunderts und leitet sich von Katarrh ab.
  • Wer als Kind viel Zucker und Fett konsumiert, trinkt als Jugendlicher häufiger Alkohol.
  • Sticht eine Mücke einen Betrunkenen, hat sie danach etwa die halbe Blutalkoholkonzentration ihres Opfers.
  • Mäuse können Rot- und Weißwein am Geruch unterscheiden.