Unnützes Wissen:

Thomas Midgley (1889-1944) entwickelte sowohl das umweltschädliche FCKW als auch das höchstgiftige verbleite Benzin.

Thomas Midgley, Jr. war ein US-amerikanischer Maschinenbau-Ingenieur, der zur Chemieindustrie wechselte. Bei seiner Arbeit bei General Motors stellte er fest, dass verbleites Benzin das „Klopfen“ bei Verbrennungsmotoren verhindert. Nachdem einige Arbeiter gestorben waren, atmete er den Dampf seines Kraftstoffes ein, um dessen Ungefährlichkeit zu demonstrieren, doch er bekam eine Bleivergiftung, die er ein Jahr auskurieren musste. FCKW wurden eingeführt, um Kühlschränke sicher zu machen, da man verschiedene explosive Substanzen ersetzte. Allerdings stellte man fest, dass die Freisetzung von FCKW in die Atmosphäre in großem Maße für den Abbau der Ozonschicht in der Stratosphäre verantwortlich ist. Seitdem das Montreal-Protokoll verabschiedet wurde, in dem wichtige Länder übereinkamen, FCKW nicht weiter herzustellen. Thomas Midgley Jr. hielt über 170 Patente. Als er im Alter von 51 Jahren an Kinderlähmung erkrankte, entwickelte er ein kompliziertes System aus Schnüren und mehreren Umlenkrollen, das ihn aus dem Bett heben sollte. Er starb im Alter von 55 Jahren, als er sich versehentlich in den Seilen dieser Vorrichtung verhedderte und strangulierte.