Unnützes Wissen: Als Sexsomnia bezeichnet man eine Schlafstörung, bei der die Person scheinbar wach ist und sexuelle Handlungen wie Masturbation oder bei Anwesenheit einer weiteren Person auch den Geschlechtsverkehr vollführt.

Als Sexsomnia bezeichnet man eine Schlafstörung, bei der die Person scheinbar wach ist und sexuelle Handlungen wie Masturbation oder bei Anwesenheit einer weiteren Person auch den Geschlechtsverkehr vollführt.


Betroffene sind sich ihrer Handlungen nicht bewusst und können sich nach dem Aufwachen nicht mehr daran erinnern. Mit 11 Prozent der Männer mit Schlafstörungen sind diese ungefähr dreimal so häufig betroffen wie Frauen mit Schlafstörungen.

Unnützes Wissen: Als Sexsomnia bezeichnet man eine Schlafstörung, bei der die Person scheinbar wach ist und sexuelle Handlungen wie Masturbation oder bei Anwesenheit einer weiteren Person auch den Geschlechtsverkehr vollführt.